Perlpflege:

Perlen sind empfindlicher als die meisten Edelsteine. Aus diesem Grund sollte man Perlen nicht mit anderem Schmuck zusammen aufbewahren. Leicht kann durch den Transport die Perle durch andere Materialien wie Gold, Silber und Edelsteine zerkratzt oder in anderer Weise beschädigt werden. Eingeschlagen in ein weiches Tuch, ist die Perle auch auf Reisen gut geschützt.

Perlen dürfen nicht mit Parfümen, Haarspray, scharfen Reinigungsmitteln oder anderen Chemikalien wie Zitronensäure, Essig, kohlensäurehaltigem Wasser in Berührung gebracht werden, da diese die organische Substanz der Perlen sehr schnell angreifen.

Auch sollte es vermieden werden, Perlen lange starkem Sonnenlicht und hoher Wärme auszusetzen. Sie verlieren dadurch sehr bald ihren schönen Glanz und die natürliche Farbe kann dabei ausbleichen, schlimmstenfalls trocknet die Perle von innen her aus.

Da der Säuremantel der menschlichen Haut den Perlen schaden kann, sollte man hochwertige Perlen nach dem Tragen kurz mit lauwarmem Wasser, das einen kleinen Schuss mildes Geschirrspülmittel enthält, abwaschen  und  gut unter fließendem Wasser nachspülen, anschließend mit einem sauberen Tuch nachtrocknen .

Als sog. Perlenkur bietet es sich an, ab und zu die Perlen in leicht salzhaltigem Wasser zu baden. Ganz wichtig nach dem  Waschen von Perlketten ist das gute Trocknen, damit die Perlseide nicht über längere Zeit nass, bzw. feucht bleibt, wodurch sie schnell mürbe wird. Ist die Gefahr durch Schweiß und  Parfüme  sehr groß, dann sollten die Perlen nach dem Reinigen ab und zu leicht mit Olivenöl eingerieben werden. Dieses erhält die organischen Substanzen in der Perle und schützt sie vor Säureangriffen.

Ich empfehle, die Perlkette einmal im Jahr im Fachgeschäft reinigen und kontrollieren zu lassen, und je nach Bedarf wird diese fachgerecht und neu auf Spezialseide aufgezogen.

Diese Perlseide besteht aus einer Kombination von Natur- und Kunstseide. Größere und hochwertige Perlen werden auf diesem Faden gereiht, mit einem Knoten zwischen jeder einzelnen Perle, um sie vor gegenseitiger Reibung zu schützen, und andererseits vor dem Verlust von Perlen zu bewahren, sollte die Perlseide reißen.

An diesen Knoten lässt sich die fortschreitende Abnützung des Fadens sehr gut erkennen. Sobald die Perlseide ihre Farbe verändert, die Knoten zwischen den Perlen gequetscht und fransig aussehen, die Abstände zwischen den Perlen sich merklich vergrößern, sollte die Perlkette möglichst bald neu gereiht werden.

Somit gehen Sie nie das Risiko ein, dass Ihnen Ihr Collier im unpassenden Augenblick reißt. Kleinere Perlen oder spezielle Perlformen werden in der Regel wegen der besseren Optik nicht geknotet.



Letzte Aktualisierung  17.01.13
Copyright © 2000-2013 H. Braam. Alle Rechte vorbehalten.
Eine Produktinfo über Natur und Zuchtperlen, wie Akoyaperle, Südseeperle, Tahitieperle, Red Sea Pearl, Keshiperle, Biwaperle, Chinaperle, Mabeperlen und Kasumigaperlen. An Orienperlen werden die Blisterperle, die Flussperle und das Operculi, die Melo Perle, Melo Pearls beschrieben
Web-Design by H. Braam
eMail: webmaster@perlen-info.de
Web Site: http://www.Goldschmiede-Braam.de/